Blumenerde

Blumenerde

Die passende Blumenerde

Den Begriff „Erde“ verbinden wir in der Regel mit unserem Planeten, doch auch im Gartenbereich wird dieser Begriff genutzt, und zwar für den Oberboden, welcher im Idealfall Mutterboden ist. Entstanden ist der Oberboden aufgrund der Bodenbildung, der sogenannten Pedogenese. Der Ursprung des Oberbodens liegt im Fels, der sich im Laufe der Zeit zu einer durchwurzelbaren Erde verändert hat, wobei dies vorwiegend durch erosive Prozesse passierte.

Wie ein Boden zusammengesetzt ist, ist abhängig von den Prozessen sowie dem Ursprungsgestein. So ist beispielsweise ein Boden, der aus Kalkstein entstanden ist in seiner Zusammensetzung anders, als ein Boden, der aus Granit entstanden ist. So bildet der Tonschiefer beispielsweise einen sehr tonigen und schweren Boden im Gegensatz zur feinkörnig-sandigen Erde, die aus Sandstein entstanden ist. Jedoch ist das nur einer der Gründe dafür, dass alle Böden verschieden sind, denn auch in der Bodenstruktur spiegelt sich das Ursprungsgestein wieder. Das Beste für eine Pflanze ist es, wenn mehrere Eigenschaften sich in der Blumenerde vereinen und nicht nur eine einzige Eigenschaft dominiert.

Schimmel in der Blumenerde

Sie kennen es bestimmt auch, Schimmel im Blumentopf! Doch keine Panik, das ist absolut nicht schlimm und lässt sich mit sechs einfachen Tipps beheben!

  1. Das Beste ist, die Pflanze umzutopfen. Dabei gehen Sie wie oben beschrieben vor, doch zuerst müssen sie die alte Blumenerde gründlich von der Pflanze entfernen. Das geht am besten, indem man vorsichtig die Erde abklopft, und/oder die Wurzeln mithilfe von einem Wasserbad von der Erde befreit.
  2. Es ist durchaus möglich, dass sich die Schimmelsporen auch im Blumentopf abgesetzt haben. Deswegen sollte man auch diesen sorgfältig säubern. Dafür wäscht man den Topf gründlich mit warmen/heißen Wasser aus und reibt ihn im Anschluss trocken bzw. lässt ihn an der Sonne trocknen. Handelt es sich um einen Tontopf, sollte dieser mit Seifenlauge ausgewaschen werden, denn an Ton bleiben die Schimmelsporen hartnäckiger haften.
  3.  Auch das Auflockern der befallenen Blumenerde hat sich als hilfreich erwiesen. Dazu einfach mit einer Gabel die Erde gründlich belüften und schließlich trocknen lassen.
  4. Häufig bildet sich Schimmel aufgrund von Staunässe im Blumentopf. Diese gießen Sie ab und lassen dann die Pflanze abtrocknen. Auch danach sollte dann die Erde aufgelockert werden.
    Mineralien! Wenn Sie der hochwertigen Blumenerde Mineralien hinzufügen, dann bekommen Sie den Schimmel dauerhaft in den Griff.
  5.  Auch der Einsatz von ätherischen Ölen kann hilfreich sein. Hier hat sich vor allem Teebaumöl bewährt.

Letzte Aktualisierung am 23.06.2024 / * = Affiliate-/Werbelinks - Als Amazon-Partner verdient der Seitenbetreiber an qualifizierten Käufen / Bilder von der Amazon Product Advertising API