Blumentopf

Blumentopf

Der passende Blumentopf

Ein passender Blumentopf lässt die Pflanzen um einiges schöner aussehen und dabei ist es egal ob es sich um eine edle Orchidee, eine Palme oder einen Kaktus handelt. Blumentöpfe sind in den verschiedensten Größen – von klein bis hin zu Pflanzkübeln – Formen und Farben sowie Materialien erhältlich, sodass Sie tatsächlich für jede Pflanze das passende Gefäß finden und dieses zugleich auch Ihrem Geschmack sowie dem dementsprechenden Einrichtungsstil entspricht.

Die Größe des Blumentopfes sollte so gewählt werden, dass die Pflanze, die darin eingepflanzt werden soll, stets mit den wichtigen Nährstoffen versorgt ist und der Wurzelballen sich entfalten kann. Wenn Sie beispielsweise eine winterharte Kübelpflanze in einen Pflanzkübel setzen und diese auch in den Wintermonaten draußen verbleibt, dann ist bei der Auswahl des Pflanzkübels darauf zu achten, dass dieser frostsicher ist. Die kleineren Verwandten der Pflanzkübel sind die Blumentöpfe und in ihnen können Zimmerpflanzen, Kräuter, Blühpflanzen oder auch kleinere Gemüsesorten eingesetzt werden.

Auch hier ist es wichtig, darauf zu achten, dass der Topf die passende Größe hat, sodass die Pflanze darin gut gedeihen kann. Beachten Sie, dass ein zu kleiner Blumentopf nicht genügend Platz für die Wurzeln der Pflanze und das Pflanzsubstrat bietet. Ist er zu groß, sorgt dies dafür, dass die Pflanze zu schnell ausschießt. Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass Sie eine ideale Größe gewählt haben, wenn eine Daumenbreite Platz zwischen Wurzelballen und Blumentopf ist. Diese Regel gilt auch beim Umtopfen einer Pflanze.

Blumentöpfe aus Ton oder Terrakotta, sollten ausreichend gewässert werden, bevor man diese bepflanzt, denn so schließen sich die Poren. Anders sieht es bei den Blumentöpfen aus, die aus Kunststoff gefertigt sind, denn diese sind nicht atmungsaktiv und somit benötigen die Pflanzen weniger Wasser.

Den Blumentopf richtig bepflanzen

Wenn Sie einen Tontopf bepflanzen möchten, dann bedenken Sie, dass dieser das Wasser aufsagt wie ein Löschblatt. Daher muss der Blumentopf zuerst ausreichend gewässert werden, denn so stellen Sie sicher, dass dieser nicht die Feuchtigkeit aus der Blumenerde zieht. Nutzen Sie einen glasierten Steinzeug-Blumentopf, dann ist diese Maßnahme nicht notwendig, denn seine Wände nehmen keine Feuchtigkeit auf.

  • Über das Abflussloch, das sich im Boden befindet, legen Sie eine Scherbe.
  • Die erste Schicht besteht aus einigen Zentimetern Kiesel, Blähton oder kleineren Scherben.
  • Dann die Blumenerde mit Sand vermischen und soweit in den Blumentopf geben, bis das der Ballen der Pflanze in der passenden Höhe eingepflanzt werden kann.
  • Den Ballen einsetzen und dann mit der normalen Blumenerde an den Seiten verfüllen. Die frische Erde sollte gut angedrückt werden, damit die Pflanze ausreichend Halt bekommt.
  • Nun die Pflanze gut angießen.
  • Empfehlenswert ist es, wenn Sie den Blumentopf auf Keramik- oder Terrakotta-Füße stellen, denn so wird sicher gestellt, dass das überschüssige Gießwasser abfliessen kann.
  • Sie sollten nicht vergessen, die Pflanzen regelmäßig zu gießen. Eine Pflanze, die in ein Terrakotta-Gefäß eingesetzt ist, benötigt mehr Wasser als eine, die in einem Kunststoff- oder Keramik-Blumentopf eingepflanzt ist.